5 einfache Tipps für mehr Sicherheit Deiner WordPress – Webseite

Beitragsbild - Mehr Sicherheit für Deine WordPress - Webseite!

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on pocket

Wenn es um das Thema Sicherheit im Internet geht, stelle ich immer wieder fest, das es auch im Jahr 2020 noch viel Nachholbedarf gibt und es leider von vielen immer noch auf die leichte Schulter genommen wird. Man verlässt sich zu oft auf andere, allerdings bist Du für die Sicherheit deiner Daten etc. im Netz selbst verantwortlich, das sollte doch klar sein, oder?

Das ist auch bei deiner eigenen WordPress – Webseite so und erst recht wenn Du auch Daten von deinen Lesern, Kunden etc. einholst. Denn das kann am Ende nicht nur teuer werden, was noch gravierender ist, der dadurch entstandene Vertrauensverlust wird dich mehr zurückwerfen. Soweit musst Du es natürlich nicht erst kommen lassen, ich unterstütze Dich bei dem Thema gern, für den Anfang habe ich mal 5 einfache Tipps zusammengestellt die Du umsetzen kannst.

Dabei handelt es sich wirklich um einfache Tipps, die aber schon viel bewirken können. Also legen wir los.

1. SSL / TLS Verschlüsselung bzw. Zertifikat!

Die meisten Hosting – Anbieter bieten das Standardmäßig schon mit an und es ist im Preis enthalten. Hierbei handelt es sich um ein Verschlüsselungsprotokoll welches für sichere Datenübertragung im Internet sorgt. Gut zu erkennen an dem https:// vor der URL im Browser, ein gutes Zeichen das dort ein entsprechendes Zertifikat eingesetzt wird. Mittlerweile ist das für Webseiten auch Pflicht!

2. Auf die Wahl der Usernamen achten!

Bei der Wahl eines Username für den Login zu deiner WordPress – Webseite solltest Du keinen Namen nehmen, der in deinem Webseiten Namen enthalten ist. Das wird als erstes von möglichen Angreifern ausprobiert. Wenn doch Dein Name auch dein Webseiten – Name ist, dann kannst Du an deinen Usernamen auch noch etwas dranhängen. Durch die Kombination wird es schwieriger, deinen Login abzugreifen.

Als Beispiel: DeineName_beliebigeKombination (Nicht 1234)

3. Sicheres Passwort wählen!

Wähle für deinen Login ein sicheres Passwort. Klingt heutzutage fast logisch, man kann es allerdings nicht oft genug erwähnen. Passwort1234 ist kein sicheres Passwort! Nutze dafür ein Passwort – Generator welcher Dir ein sicheres Passwort erstellt und speichere Deine Zugangsdaten in einem dafür vorgesehen Tool ab. (1Password oder LastPass bieten sich dafür an)

Ich selbst nutze seit Jahren 1Password und kann es nur jedem weiterempfehlen. Dort lege ich alle meine Passwörter, Zugangsdaten und Accounts ab und muss mir keine Sorgen mehr machen.

4. Nutze MFA (Multi – Factor Authentifizierung)!

Dabei richtest Du eine mehrstufige Authentifizierung für deinen Login ein. Zum Beispiel die Kombination Passwort + extra Code der per Mail, SMS oder über eine App (1Password oder Authy) ausgestellt wird.

Ist vielen zu umständlich, Dir vielleicht auch noch aber man kann es fremden nie schwer genug machen an seine Daten zu gelangen.

5. Setze eine Firewall für deine WordPress – Webseite ein!

Du kennst das bestimmt von deinem PC oder hast den Begriff Firewall schon einmal gehört. Auch für WordPress gibt es da passende Erweiterungen, die für mehr Schutz sorgen und Deine Seite gegen ungewollte Zugriffe schützt. Ich kann Dir da Wordfence – Security empfehlen, die Firewall blockiert ungewollte Zugriffe und bietet noch mehr Möglichkeiten zur Absicherung deiner WordPress – Webseite.

Es ist schon erstaunlich von wo aus man versucht, Deine Seite anzugreifen. Dabei werden .com Adressen häufiger versucht anzugreifen als .de Adressen, was natürlich daran liegt das es mehr .com Adressen im Netz gibt als .de

Extra – Tipp zur Absicherung deines Logins

Mit der Erweiterung „Limit Login Attempts Reloaded“ kannst Du die möglichen Login versuche einschränken.

Zum Beispiel jeder User deiner Webseite hat nur 3 Versuche, danach wird man für eine Zeit gesperrt.

Das macht es möglichen Angreifern schwieriger, da die meisten Angriffe automatisiert durchgeführt werden, so schränkst Du, die möglichen Login versuche ein.

Die Tipps lassen sich für jeden umsetzten. Klar ist es, gerade zu Beginn nicht immer einfach das zu verstehen oder einzurichten aber es ist auch nicht unmöglich. Es lässt Dich auch ruhiger schlafen, wenn Du weißt, das es möglichen Angreifern nicht so leicht gemacht wird an deine Webseite zu kommen.

Solltest Du Fragen haben oder Unterstützung bei deiner Webseite benötigen schreib mir gerne eine Nachricht. Wir finden sicherlich gemeinsam eine Lösung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS

*Einige Banner und Produktlinks auf meiner Seite sind Affiliate Banner und Affiliate Links. Wenn Du darauf klickst und Dich entschließt auf dieser Seite etwas zu kaufen, bekomme ich eine kleine Provision. Damit unterstützt Du meinen Blog und ich bekomme ein kleines Dankeschön. Für dich ändert sich der Preis dadurch natürlich nicht.

Mehr Beiträge

Wir halten uns zu 100 % an den Datenschutz und werden deine Daten niemals ohne deine Erlaubnis weitergeben.